Home > Erfahrungberichte > nach Ländern > Brasilien > Praktikum Brasilien
« 1 von 2 »

 

Ein Leben in Brasilien ?! Das ist die Frage, die wahrscheinlich so Manchen bewegt, der wie ich eine Auszeit vom altvertrauten Deutschland möchte. Hätte man mir damals, in der Entscheidungsphase, diese Frage gestellt, wäre meine Antwort klar und deutlich ausgefallen: NEIN! Ich hatte nie den Traum sechs Monate hier in dieser fremden Kultur, vor allem mit anderer Sprache, zu leben. Wer will schon nach Brasilien, wenn es die Möglichkeit gibt ein ganzes Jahr in Kalifornien zu verbringen?! Das war mein Traum, seit ich klein war träumte ich nur so davon, einmal nach Amerika zu gehen. Das mag nun wahrscheinlich für Stirnrunzeln sorgen und man fragt sich: Wie um alles in der Welt landet eine Amerikaverrückte in Brasilien?!

Kurzgesagt ich hatte Visumprobleme und musste mich ein paar Wochen vor meiner Ausreise um entscheiden.
Ob ich diese Entscheidung bereue?! Wir werden sehen,….

Denn zuallererst möchte ich euch, da ich nun schon mal hier bin einladen, an einer kleinen Reise durch Brasilien teil zu nehmen. Nicht jeder muss so kurzfristig wie ich aufbrechen. Also schnallt euch an, lehnt euch zurück und versucht eure Aufregung in den Zaum zu bekommen, denn wir befinden uns schon im Flugzeug auf dem Weg in eine andere Welt.

Endlich nach 12 Stunden erreichte ich mein Ziel, den Flughafen in Rio de Janeiro. Mein Gastvater und Manuela (meine deutsche Mitfreiwillige) erwarteten mich bereits und nach einer 40 Minütigen Fahrt war ich angekommen, in Sao Goncalo der Millionenstadt direkt neben Rio. Zu Beginn war natürlich alles neu und ich musste mich erst zurecht finden. Trotz Sprachproblemen wurde ich sofort bei meiner neuen Familie wie eine Tochter aufgenommen und ich fühlte mich gleich zuhause. Dadurch dass meine neue Gastschwester perfekt Englisch spricht, war das Einleben gleich viel einfacher. Außerdem nahm mich Danilly überallhin mit, sei es Modelwettbewerbs, Barbecue oder einfach ein Shoppingtag, dadurch hat man die Möglichkeit die Kultur und die Menschen besser kennenzulernen und neue Freunde zu machen.

Nach ca. einer Woche des Einlebens, ging es dann mit der Schule los. Entweder ich arbeitete morgens mit den größeren Schülern (8-16 Jahre) oder Mittags mit den Kleineren(4-6 Jahre). Meine Aufgabe bestand darin, den Lehrern zum Beispiel im Englisch Unterricht zu helfen oder den kleineren Kinder Buchstaben und Zahlen scheiben zu erlernen. Die Kinder sind wirklich alle mega süß und reden auf dich ein, auch wenn es zu Beginn schwierig ist etwas zu verstehen.

Sonntags besuchte ich die Gemeinde von meiner Gastfamilie, wo mein Gastvater als Pastor tätig ist. Der Gottesdienst ist so ähnlich wie in Deutschland, allerdings ist der Worhsip Teil viel länger und die Band ist viel musikalischer als die in meiner Gemeinde in Deutschland. Man wird, wie überall hier in Brasilien sehr herzlich aufgenommen und auch ältere Gemeindemitglieder freuen sich über dein Komme und Umarmen dich herzlich. Während meiner Freizeit lernte ich die Gegend kennen. So besuchte ich zum Beispiel atemberaubende Strände und lernte das bekannte Rio kennen. Natürlich zog ich nicht allein durch die Straßen, entweder waren Manu, oder Dani oder auch einer meiner brasilianischen Freunde dabei.

Ein Wochenende verbrachten wir in Buzios einem malerischen kleinen Städtchen am Meer, das sehr bekannt ist und JEDER Carioca liebt es hier Urlaub zu machen. Im Dezember und Januar sind die großen Sommerferien. Wir verbrachten ein etwas anderes, aber dennoch fantastisches Weihnachten mit der ganzen Familie. Auch Sylvester war wunderschön. Danach kam eines der Highlight meines Aufenthalts, Manuela und ich unternahmen eine ein-monatige Reise durch Brasilien. Wir besuchten die Indianer im Amazonas, lernten Capoeira in Salvador kennen und genossen die Delfinstrände in Pipa.
Hier gibt es so viel zu sehen und zu erleben, dass ich leider nicht in der Lage bin das Alles hier niederzuschreiben, da ich sonst ein Buch mit 1000 Seiten füllen müsste. Wer spezielle Fragen hat, kann einfach auf mich zukommen und mir die sehr gerne stellen. Mein Leben ist geradezu perfekt, es gibt nur eine Sache die mich mehr und mehr bedrückt. Ich habe mich hier in Brasilien verliebt!

Ich habe mich in warmen Sonnenstrahlen, die täglich das Fleckchen Erde hier berühren verliebt.
Ich habe mich darin verliebt einfach am Strand zu sitzen und mit einer Kokosnuss dem Rauschen des Meers zu lauschen.
Ich habe mich darin verliebt den Kindern in der Schule eine Freude, bloß durch meine Anwesenheit zu machen.
Ich habe mich in die Freundlichkeit der Brasilianer verliebt.

Vor allem aber habe ich mich in meine Freunde und meine Familie verliebt, die mir meinen Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis machten.
Mir stehen beim schreiben dieses Berichts Tränen in den Augen, weil ich nicht weiß wie ich mich von meinem Leben hier trennen soll. Wie kann man sich von etwas trennen in das man sich verliebt hat?

Ich denke damit ist die Frage, ob ich es bereut habe hier her zu kommen endgültig gelöst. Niemals! Brasilien ist die beste Zeit meines Lebens und ich bin so froh und dankbar dass Gott genau wusste wo er mich haben will. Er hat mich ohne Zweifel an den richtigen Platz gestellt. Mir bleibt nur noch zu sagen, Träume können sich ändern und Gott weiß was du brauchst. Vertaue in Solchen Entscheidungen einfach ihm er wird dirs zeigen. Ich habe es selbst erlebt. Und falls dabei die Entscheidung auf Brasilien fällt, dann zögere keine Sekunde, mach dich auf den Weg oder du verpasst das größte Abenteuer deines Lebens!

Ich hoffe euch hat die kurze Reise in meine Welt hier gefallen, ihr könnt nun Ausatmen wir sind wieder auf sicherem Boden.
Liebe Grüße,
eure Debbie

Ps: bei Fragen schreibt mir einfach eine Facebook Nachricht: https://www.facebook.com/debbie.schmid1